Lunas Frühjahr

Im Frühjahr besuchten Luna und ich 2 WT's, am 23. März bei frühlingshaftem Wetter den "A" WT des LCD in Großheubach mit den Richtern Annette Präkelt, Gaby Elfers, Stefan Steidl und Michael Renner und am 5. Mai bei lausigem Wetter, teilweise mit Schneeschauern, wieder mal den Charity Workingtest von VITA Assistenzhunde am Jagdschloss Platte in Wiesbaden. Hier waren Heike Bülhoff, Monika Schoenbach, Dr.Robert Kaserer und Werner Haag die Judges.

Luna ist ja inzwischen fast neuneinhalb und das merkte man ihr in Großheubach deutlich an. Vielleicht dachte sie das wäre schon die Veteranenklasse, jedenfalls war ihr Tempo sehr gemächlich. Aber sie brachte alle Dummys heim, wobei sie bei einer Aufgabe buchstäblich mit dem Signal der Richterin "Letzte Chance" über das Dummy "stolperte".

Beim CWT war sie dann wieder etwas schneller unterwegs, dafür markierte sie leider für ihre Verhätnisse nicht sehr gut was uns viele Pfiffe und daraufhin natürlich Punkte kostete. 

Aber was soll's, beide WT's wieder bestanden :-)

Wieder einmal vielen Dank an alle Helfer, man kann es nicht oft genug sagen! An die Organisatoren und die Richter und alle anderen die zum Gelingen der WT's beitragen. Und natürlich an die anderen TeilnehmerInnen, die zu treffen auch immer wieder sehr schön ist.

0 Kommentare

Lottes 5. Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch liebe Lotte zu deinem 5. Geburtstag.

Kaum zu glauben dass du nun schon fast fünf Jahre bei uns bist. Obwohl du schon längst bei Open Workingtests startest bist du für uns immer noch Lunas "kleine Schwester". Aber auch wenn du noch nichts davon weisst hat Frauchen nun nächstes Jahr grosse Dinge mit dir vor...

Bis dahin kannst du aber deine Zeit geniessen, mit den ein oder anderen Leckereien wie jetzt beim Geburtstag!

0 Kommentare

Spass in der verschneiten Pfalz

0 Kommentare

Advents Trainings-WT

Zum Jahresabschluss starteten Luna kurz nach ihrem 9. Geburtstag und ich bei einem Advents Trainings-WT in Mossautal im schönen Odenwald.

Der WT wurde sehr liebevoll von Iris und Michael Renner und ihrer Familie ausgerichtet. Es gab mittags Eintopf und nachmittags Kuchen, für das leibliche Wohl war also bestens gesorgt. Iris und Michael stellten sich auch als Richter zur Verfügung, dazu kam noch Gabi Elfers. Leider war das Wetter wahrlich mies, Dauerregen und Sturm waren unsere Begleiter. Aber alle Teilnehmer nahmen es locker und es herrschte eine angenehme Atmosphäre. 

Wir starteten in der "A". Es gab folgende 6 Aufgaben:

Bei Iris eine Markierung in einem Graben und ein beschossenes Dummy das schon da lag und als 2. Aufgabe eine Markierung über diesen Graben hinweg und danach ein kleines Treiben mit Markierung hinter der ersten Fallstelle.

Bei Michael war zunächst eine Markierung halblinks auf einer Wiese zu holen wobei man die Fallstelle nicht sehen konnte und danach eine halbrechts im Wald. Luna war anscheinend so fasziniert von der ersten dass sie bei der zweiten überhaupt nicht hinschaute, also quasi ein "Blind" für sie.

Und bei Gabi erst eine Suche und dann eine Aufgabe die ich kurz beschreiben möchte. Wir standen auf einer Seite des Waldes etwas erhöht, dann kam ein Waldweg und auf der anderen Seite des dichten Waldes wieder erhöht wurde in ca. 40m Entfernung eine schlecht sichtbare Markierung geworfen. Wenn der Hund auf dem Rückweg war wurde an dieses Stelle ohne Schuss eine weitere Markierung geworfen. Nach Freigabe rannte Luna los, in einem Tempo das jede Arbeitslinie vor Neid erblassen lassen würde :-), nahm den Weg und jeden querliegenden Baum im Sprung, hielt die Linie, kam punktgenau am Dummy an und kam im gleichen Tempo zurück. Aber damit nicht genug, beim nachgeworfenen "Blind" zeigte sie das gleiche nochmal. Mir fehlten etwas die Worte, sowas war noch nicht da... Dafür gab es wie sich später herausstellte auch verdiente 20 Punkte für den Lunerich, ein sehr seltenes Ereignis! 

Insgesamt holten wir 98 von 120 Punkten, und das dritte "Sehr Gut" hintereinander. Ein wunderbarer Abschluss des Jahres.

Nochmal herzlichen Dank an die Familie Renner, die netten Teilnhmer, an Gabi Elfers fürs Richten und in diesem Fall speziell an die Helfer, namentlich auch Kirstie, die bei diesem Wetter den ganzen Tag im Wald und auf der Wiese standen!

0 Kommentare

Happy Birthday Lunerich

Nicht zu glauben wie die Zeit vergeht, der Lunerich ist seit heute 9 Jahre alt! Und ist trotzdem noch genau der gleiche Hund wie damals als sie zu uns gekommen ist. Nicht nur äusserlich, auch vom Verhalten her ist sie seit neun Jahren der absolute Traumhund, sieht man mal von gelegentlichen Sondereinlagen beim Dummy ab :-))

Luna, wir wünschen dir und uns noch ganz viele schöne gemeinsame Jahre!

Allen Wurfgeschwistern auch alles Gute fürs neue Lebensjahr. Und an die die leider schon über die Regenbogenbrücke gegangen sind, ihr seid nicht vergessen...

0 Kommentare

Verschiedene Prüfungen mit Lotte

Die Prüfungsaison für Lotte ging für das Jahr 2018 zu Ende. Anstrengende Wochen liegen hinter uns. Wir waren u. a. beim Workingtest "Work and More". Bei diesem Workingtest haben wir unsere erste Null in der Open bekommen. Eine Aufgabe war für uns zu schwer. Ein langes "Vollblind" im Wald in einer Teamaufgabe wurde uns zum Verhängnis.

 

Nach Work and More fuhren wir eine Woche später zum DRC Finale nach Königstein. Wir hatten die Startnummer 2 in einem hochkarätigen Starterfeld in der Open erhalten. Unsere erste Aufgabe bei Rony Michels war eine echte Kracheraufgabe. Lotte musste durch eine Hecke, was uns auch gelang, doch durch die leichte Senke dahinter, in der die vielen Markierungen von den F-Leuten am Vormittag lagen, kam Lotte nicht mehr in Sicht und ich konnte sie auf das "Blind" nicht einweisen. So what... Wir gaben aber nicht auf und arbeiteten uns die 2 Tage von einer Aufgabe zur nächsten und konnten uns immer steigern. Am Ende hatten wir alle Aufgaben bis auf unsere erste alle gelöst. Fazit: Ein Finale ist ein Finale

 

Dann ging es die Woche danach zum Workingtest "Blaues Ländchen" nach Naststätten. An diesem Tag kamen wir solide durch die Aufgaben und bestanden mit einem "Gut" die Prüfung. Schönes Wiesengelände, durchzogen mit einem Bach. Einen Tag später starten wir im Team in den Klassen F,F,O. Eine neue Herausforderung, der man sich erst mal stellen muss. Meine beiden Teampartnerinnen waren ebenfalls sehr unerfahren und da es zeitlich nicht mehr zu schaffen war, haben wir vorher auch nicht miteinander trainiert. Wir gingen also ohne Vorbereitung ins Rennen. Bei der ersten Aufgabe taten wir uns noch etwas schwer. Aber alle Dummys wurden gefunden. Unser Team steigerte sich von Aufgabe zu Aufgabe. Der Teamgeist war wundervoll. Wir unterstützen uns gegenseitig und holten sogar bei der vermeintlich schwersten Aufgabe des Tages die meisten Punkte von allen Teams.

 

Eine weitere Woche später starteten wir beim Isar Cup, ebenfalls im Team. Diesmal die Klassen A,F,O. Wir reisten einen Tag vorher in Garching an. Am nächsten Tag machten wir uns auf ins Prüfungsgelände. Unsere dritte Teampartnerin wollte erst am Prüfungstag anreisen, was sich aber durch einen Autobahnstau in die Länge zog. Mit einiger Verspätung kam sie dann endlich an. Durch die Aufregung ob wir jetzt starten oder nicht, oder sogar den Teampartner austauschen müssen, war eine enorme Unruhe zu spüren. Das zeigte sich dann auch bei der Hundearbeit. Aber als Team hält man zusammen und wir machten das Beste daraus. 

 

Vielen Dank an alle Orgateams, Richter und Helfer. Großes Kino beim DRC!

 

Das war Lottes und meine erste Saison in der Open. Wir haben noch viel zu lernen. Aber der Grundstein ist gelegt. Mit der Qualifikation zum Finale 2018 haben wir gezeigt dass wir dort genau richtig sind und wir stellen uns den Herausforderungen. Es macht einfach Spaß diesen kleinen schwarzen Hund zu führen und ihre Entwicklung zu sehen.

 

Was wird die Zukunft bringen? Nächstes Jahr werden wir beim German Cup starten. Die Vorbereitungen sind schon getroffen. Außerdem, wenn es die Zeit zulässt, möchte ich mit Lotte einen Mocktrail laufen. 

0 Kommentare

Luna holt sich "Sehr Gut" beim LCD Workingtest in Groß-Umstadt

An einem wie fast immer in diesem Sommer warmen Tag fuhren Luna und ich zum LCD Workingtest in Groß-Umstadt.zu dem ich kurzfristig gemeldet hatte. Als wir mittags dort ankamen waren noch die Schnupperer aktiv, also hiess es erst mal noch ein bisschen warten. Die Wartezeit überbrückte ich durch ein leckeres Mittagessen welches vom Team um Sonderleiterin Christa Fassl-Steimle angeboten wurde. Richter waren Iris und Michael Renner. Nachdem die Schnupperer fertig waren ging es mit der "A" dann auch los.

 

Ich war in der Gruppe die bei Iris anfing.

1.Aufgabe:

Wir standen ca 15m vom Ufer eines Weihers entfernt der für diesjährige Verhältnisse noch viel Wasser hatte. Es fiel eine Markierung ins Wasser. Dann gingen wir ca. 10m parallel zum Ufer einen "Walk-up". Von dort aus sollte der Hund dann geschickt werden.

Nachdem die Markierung gefallen war gingen wir los, leider machte Luna am Ende des "Walk-up" einen unnötigen "Kringel" bevor sie wieder in Fußstellung war. Durch den Positionswechsel hatte sie auch etwas die Orientierung zum Dummy im Wasser verloren war aber schnell wieder in der Spur und kam mit Dummy zurück. Sie war auch schon einige Meter an Land unterwegs als sie sich doch noch schüttelte und das Dummy fallenließ. Nun denn, sie nahm es wieder auf und brachte es, aber einige Punkte waren natürlich weg.

2.Aufgabe:

Diesmal standen wir quer zu einem steilen bewaldeten Hang. In ca. 30m Entfernung fiel eine Markierung in Hecken und Totholz. Dann sollte der Hund auf seinem Platz bleiben und ich sollte einige Meter hangaufwärts gehen und von dort aus den Hund herpfeifen und schicken.

Die Markierung war durch die Bäume nur schlecht zu sehen. Ich ging die paar Meter hoch, Luna blieb schön sitzen und kam nach dem "Hierpfiff" zügig zu mir. Und wie ich dann sehen konnnte hatte sie besser markiert als ich denn sie stürmte nach dem ich sie geschickt hatte zielstrebig auf das Dummy los und kam genauso schnell wieder zurück. Da gab es nicht viel zu meckern, sehr schön von Luna gemacht.

 

Jetzt ging es weiter mit den Aufgaben bei Michael, wobei er seine beiden Aufgaben kombiniert hatte. Also erst die

3. Aufgabe:

Nun waren wir an einer anderen Stelle, wieder dichter Wald, zur rechten ein dicht bewachsener Hügel. Es sollte wieder ein "Walk-up" stattfinden bis zu einem bestimmten Punkt. Da fielen dann ein Schuss und eine Markierung in den Hügel, dann ging der "Walk-up" noch ein bisschen weiter und von dort aus sollte der Hund geschickt werden.

Luna lief etwas vorne, so dass ich sie vor der Markierung erst wieder in Position bringen musste. Ich sah durch die dichten Bäume und Hecken überhaupt nichts von der Markierung aber wozu hat man einen Hund? Ich staunte nicht schlecht als Luna auf direktem Weg zum Dummy lief und blitzschnell wieder damit zurückkam. Von genau dieser Stelle aus begann dann die

4.Aufgabe:

Der "Walk-up" ging noch ein Stückchen weiter bis ein weiterer Schuss fiel. Nun sollte der Hund unten am Hügel entlang auf zwei "Blinds" geschickt werden die in ca. 25m Entfernung in einem Krater hinter quer liegenden Bäumen sein sollten. Und dann sollte man noch aufpassen was sonst noch so passiert.

Ich schickte Luna nach dem Schuss also "Voran" auf die "Blinds". Wegen der voherigen Markierung zog es sie nach rechts auf den Hügel was ja nicht verwunderlich war. Mit einiger Mühe schaffte ich es sie hinter die querliegenden Bäume zu bringen und sie kam mit dem ersten Dummy zurück. Nun das Spielchen noch einmal, was dann besser klappte. Es war zwar keine "Line" die sie lief sondern mehr "Lunas Spezialweg" :-) aber das war mir ehrlich gesagt egal. Nun kam dann noch das "was sonst noch so passiert", auf dem Rückweg warf Michael noch eine Verleitmarkierung. Aber Luna war davon nicht zu beeindrucken, fein gab sie ab und auch die Verleitmarkierung brachte sie ohne Problem zurück!

 

Es war geschafft, durch die relativ wenigen Teilnehmer ging es sehr zügig und so machte auch die Wärme nicht so viel aus. Das war gar nicht schlecht dachte ich, nun mussten wir auf das Ergebnis warten. Und tatsächlich, Luna hatte endlich ein "Sehr Gut" in einem offiziellen WT!

2014 war Luna, damals noch mit Kirstie, dort schon einmal gestartet und die beiden hatten sogar den 3. Platz belegt, aber das "Sehr Gut" knapp verpasst, wie auch einige andere Male mit Kirstie und mit mir. Und nun war es endlich soweit, ich war sehr glücklich...

Es war ein sehr schön vom LCD Rhein-Main organisierter WT, vielen Dank an alle Helfer, die Sonderleiterin, die Richter und natürlich an alle anderen Teilnehmer. Falls wir nächstes Jahr immer noch in der "A" und nicht bei den Veteranen starten kommen wir sehr gerne wieder!

0 Kommentare

Appenborn Cup 2018

Wir reisten freitags Richtung Rabenau um am nächsten Tag beim Appenborn Cup zu starten. Dort trafen wir Ann-Katrin mit Clay, Lottes Halbschwester und verbrachten beim Essen einen netten Abend.

 

Die "Open" startete erst am nächsten Nachmittag, wir hatten also genügend Zeit. Der Appenborn Cup findet im Jagdrevier vom Gut Appenborn statt. Ein ganz wundervolles Hofgut. 

 

1. Aufgabe Walter Mygil (Dänemark)

 

Wir standen mit einem weiteren Team im Wald. Vor uns lag ein Baumstamm. Walter erklärte, auf dem Gegenhang findet ein Treiben statt. Der untere Helfer macht nur Lärm. Wichtiger war der Helfer ganz oben am Hang. Dieser gibt Schüsse ab. Die sollten wir uns merken weil dort die "Blinds" liegen.

 

Als die Helfer fertig waren, durfte mein Teampartner beginnen und sich ein Dummy aussuchen. Er nahm das besser sichtige und zwar das von uns aus rechte Dummy. Als dieses Dummy geborgen war sollte Lotte das linke holen. Sie ging eine super Linie den Berg hoch. Leider ein klein wenig zu tief. Ich pfiff sie wieder in meine Nähe und gab den Suchenpfiff. Sie fand und kam zurück. Dann durfte sie sogleich auf das rechte geschickt werden. Dieses Dummy hatte sie auf den Punkt. Der andere Partner hatte deutliche Schwierigkeiten. Wir bekamen unser Feedback. Rechtes Dummy perfekt. Beim linken Dummy sollte man den Hund nicht außer Sicht lassen. Die Linie sei perfekt gewesen.

 

15 Punkte

 

2. Aufgabe Thorsten Helmrath

 

Wir standen am Waldrand und sollten dort ableinen. Nun sollten wir selbstständig bis zu einem Stab laufen, dann fiel ein Schuss und auf der Wiese vor uns in etwa 120 Meter eine Markierung. Dann sollte das Team weiter zum Richter laufen. Danach bekam man ein "Vollblind" in etwa 100 Meter auf der Wiese erklärt. Das "Blind" sollte zuerst rein geholt werden. Lotte ging wie an der Schnur gezogen auf das "Blind". Noch während dem Laufen von Lotte sagte der Richter, so gut hat heute noch kein Hund das "Blind" gearbeitet. Beim "Mark" hatten wir dann einige Probleme. Morgens waren in kürzerer Entfernung die Markierungen der "F" runter gekommen. Außerdem, wenn man den Hund stoppte, schaute er direkt in die Sonne. Die Markierung fand sie aber natürlich mit meiner Hilfe auch noch.

 

15 Punkte

 

3. Aufgabe Nick Coates (UK)

 

Wir standen auf einem Weg, Blickrichtung zu einem Weiher. Erst musste eine Wiese durchquert werden, dann ein Bach und danach auch noch ein Grünstreifen. Erst jetzt kam der Weiher. Und auf der anderen Seite des Weihers, etwas hangaufwärts lag ein "Vollblind". Das Dummy war von meiner Position aus sehr gut zu sehen.

 

Lotte lief auf mein "Voran" gerade in Richtung Weiher. Am Bach gab ich ein weiteres "Voran", auf dem Grünstreifen ebenfalls. Als sie in der Hälfte des Weihers war, gab ich nochmal ein "Voran". Sie kam drüben raus, "Stop" und nach links suchen lassen. Das Dummy war gerettet. Lotte nahm dann den direkten Weg durchs Wasser zurück.

 

17 Punkte

 

4. Aufgabe Barbara Kuen (UK)

 

Wir standen wieder auf einem Weg, vor uns Brennesseln und unangenehmes "Gemüse". Dann kam Wiese, dahinter ein Bach. Barbara erklärte wo über dem Bach ein "Vollblind" lag. Dann erklärte sie wo weiter links am Bach entlang in etwa 80 Metern Entfernung ein weiteres "Vollblind", diesmal vor dem Bach lag.

 

Lotte arbeitete das "Vollblind" über dem Bach sehr gut. Auf das Linke musste ich zweimal korrigieren, aber auch dieses fand sie schnell.

 

17 Punkte

 

5. Aufgabe Richard Beckerleg (UK)

 

Diesmal wieder auf einer Wiese. Wir blickten auf den Wiesenrand, dieser war bewachsen mit einem Heckenstreifen. Dort gab es einen kleinen Durchgang, direkt dahinter sollte ein Dummy liegen. Dieses wird beschossen, ein Helfer war aber nicht zu sehen. Wenn dieser Schuss gefallen ist fällt links direkt eine Markierung im 90° Winkel auf der abschüssigen Wiese, Entfernung weit über 100 Meter.

 

Lotte bekam nach dem ersten Schuss die Markierung gerade noch so mit. Ausgerichtet auf das beschossene "Blind" spurtete die Maus los und verschwand in der Hecke. Als sie wieder kam, war sie ganz nass. Kommentar des Richters: "She was in the river..." Bei der Markierung habe ich sie 2 mal gepusht weil sie sich in der Tiefe verschätzt hatte.

 

16 Punkte

 

Dieser WT war doch mal etwas Anderes. Es gab ganz viele "Vollblinds". Hatten wir bis hier hin noch nie. Diese hat Lotte souverän gearbeitet, da bin ich wirklich ganz stolz auf sie. Der Sommer hat bei uns im Mai begonnen und hat bisher noch nicht aufgehört. Deshalb war Training eigentlich nicht wirklich möglich. Der kleine Hund scheint aber nichts zu verlernen. 

 

Ein toller Workingtest, der nur weiter zu empfehlen ist. Super Orga, liebevolles Hofgut, tolle Richter und Helfer. Wir haben uns sehr wohl gefühlt.

 

Bis zum nächsten Jahr, ganz bestimmt!

0 Kommentare

Stormy Weather 2018

Nachdem unser Jahresurlaub 2018 sich dem Ende neigte, machten wir noch einen Ausflug zum WT "Stormy Weather". Aus vielen Erzählungen heraus war ich mir bewusst, dass kein einfaches Gelände auf uns warten wird. Die letzten Wochen ließen kaum ein Training zu, es war einfach zu heiß um mit den Hunden zu trainieren. Auch am Prüfungstag war ein heißer Sommertag angekündigt. Um so mehr war ich gespannt, wie sich Lotte an dem Wochenende gibt. Ralf war morgens in der "F" als Helfer und ich kümmerte mich um unsere und andere Hunde. 

 

Das Prüfungsgelände lag im Wald. Es gab einen Weiher, der über einen Kanal zu einem weiteren Weiher führte. Eine Wiese, auf der ein Schafzaun aufgebaut wurde. So weit so gut.

 

1. Aufgabe bei Dirk Volders (Belgien)

 

Wir standen im Wald und schauten etwas hangabwärts. Der Boden war bewachsen mit Heidekraut und Heidelbeeren. In einiger Entfernung wurde eine Markierung von rechts nach links geworfen. Wir sollten die Flugbahn der Markierung genau beobachten. Danach wurde ein "Blind" erklärt.

 

Die Flugbahn haben wir beide wahr genommen. Das "Blind" sollte in der Verlängerung der Markierung liegen, im Bereich von 2 Fichten. Dirk erklärte, an den "Weihnachtsbäumen" soll das "Blind" liegen und dies sollte zuerst gearbeitet werden. Lotte ging eine schöne Linie raus und ich stoppte sie an den besagten Bäumen und gab den Suchenpfiff. Doch dort fand sie kein Dummy und wurde irgendwann größer. Ich hab sie dann wieder in den Bereich gepfiffen. Aber wieder das gleiche Spiel. Doch plötzlich ging sie mehr nach rechts und etwa 5-6 Meter von der beschriebenen Stelle entfernt fand sie das Dummy. Jetzt war aber die Markierung nicht mehr so gut im Gedächtnis. Nach mehrfachem Helfen, fand sie auch dieses Dummy.

 

15 Punkte

 

2. Aufgabe Laura Lazzaretto (Italien)

 

Wieder im Wald. Zuerst wurde die Stelle mit einem "Blind" erklärt. Tannenwald, und am Ende einer Schneise mit etwas grünem Bewuchs soll das "Blind" liegen. Auf dem Gegenhang wurde nach Schuss eine Verleitung geworfen. Dann wurde noch eine Markierung bei 90° geworfen, auch wieder in einer grün bewachsene Rückegasse. Davor lag einiges an Totholz. Zuerst sollte das "Blind" nach Freigabe geholt werden, dann selbstständig die Markierung.

 

Kaum hatte Laura erklärt, hob sie auch schon ihren Richterblock und die Schüsse gingen los. Ich rief "Halt, ich habe den Hund noch gar nicht abgeleint." Alles nochmal zurück und wieder in die Warteposition. Ein anderer Teilnehmer durfte vor uns arbeiten, dann ging unser Spiel von vorne los,

 

Als die Schüsse gefallen waren, richtete ich Lotte aufs "Blind" aus. Punktlandung! Bei der Markierung ging sie schön den Berg runter und drüben wieder hoch, verzettelte sich aber etwas im Wald. Ich ließ sie setzen und schickte sie "Back", Suchenpfiff und Dummy war drin.

 

17 Punkte

 

3. Aufgabe Caro Koch 

 

Wir standen auf einem Hang mit Blick auf den einen Weiher. Caro erklärte wo ein "Vollblind" an der rechten Seite des Weihers im Gras liegen soll. Nach Freigabe durfte dieses gearbeitet werden. Dann selbstständig an das andere Ende des 2. Weihers, durch den Kanal. Ist der Hund durch den Kanal geschwommen, lag das "Blind" auf der rechten Seite im Weiher an der Uferkante. Der Hund war dann nicht mehr zu sehen.

 

Lotte lief brav den Hang hinunter. Auf der linken Seite des Weihers hatte ich sie gestoppt um sie über den Weiher nach rechts zu schicken. Sie ging mir etwas nach hinten weg. Sofort wieder "Stopp" und nach rechts. Diesmal nahm sie die Richtung an, pickte und kam zurück. Zweites "Blind", geradeaus durch den Weiher. Vor dem Kanal ging sie nach rechts. Ich stoppt Lotte und schickte sie über die rechte Kanalzunge. Ich hörte ein "Platsch" und wusste, sie ist im Wasser. Suchenpfiff und auch dieses Dummy war gesichert. Der Rückweg nahm Lotte durch den Kanal und durch den Weiher zu mir.

 

17 Punkte

 

4. Aufgabe Pieter Vivijs (Niederlande)

 

Wir standen in einem Hochwald, Bewuchs war durchgehend Heidekraut und ganz viele Heidelbeeren. Dazwischen etwas Totholz. Diesmal wurden 2 Teams zur Aufgabe gerufen. Das Team mit der niedrigeren Startnummer durfte als erstes arbeiten, in diesem Fall wir. Es wurde mit dem Richter in der Mitte gewalkt. Dann fielen 2 Markierungen auf die gleiche Stelle. Jeder Hund sollte eine Markierung holen. Dann weiter walken und wieder wurden 2 Markierungen geworfen. Auch diese sollten nacheinander gearbeitet werden.

 

Die Fussarbeit von Lotte war klasse. Bei der ersten Markierung ging sie minimal zu tief. "Komm in meine Nähe-Pfiff" und sie hatte ihr Dummy. Bei ihrem zweiten Dummy, welches von einem anderen Helferteam geworfen wurde gab es nichts zu bemängeln. Punktlandung.

 

19 Punkte

 

5. Aufgabe Norbert Theuerkauf

 

Nun kam die Wiese. In einiger Entfernung war ein langer Schafzaun aufgebaut. Längs des Schafzauns befand sich ein Heckenstreifen. Vom Heckenstreifen aus gesehen auf der rechten Seite befand sich ein Helfer und auch auf der linken Seite ein weiterer Helfer. Beide veranstalteten ein Treiben und gaben Schüsse ab. Es wurde allerdings nichts geworfen, die Dummys lagen schon. Norbert wollte erst das rechte Dummy haben und dann das linke.

 

Lotte beobachtete die Helfer aufmerksam. Sie durfte los laufen, blieb aber vor dem Zaun hängen. Ich gab ihr dreimal ein "Back" und sie nahm dann den Zaun aus dem Stand. Lief den Heckenstreifen ab und fand. Der Rückweg über den Zaun ohne Probleme. Dann Ausrichten auf das linke Dummy. Der Zaun wurde diesmal ohne Probleme genommen und sie fand das Dummy sofort.

 

15 Punkte

 

 

Lottes Leistung war an diesem Tag richtig schön. Die Punkte konnten sich auch sehen lassen. 82 Punkte und ein "Sehr Gut", nur 4 Punkte hinter einer Platzierung. Ein starkes Starterfeld war an diesem Tag vertreten und wir mitten dabei. Danke an die Orga, den Richtern und Helfern. Dieser Workingtest schreit nach einer Wiederholung. Bis bald!

0 Kommentare

Urlaub 2018

Erneut verbrachten wir unseren Sommerurlaub in Breskens, Zeeland in den Niederlanden.Wir hatten wieder ein sehr schönes Ferienhaus direkt hinter dem Deich und das mit diesmal 7 Tagen Sonnenschein. Was uns dort so gut gefällt ist erstens die Nähe zum Meer, man kann schon morgens einen Strandspaziergang machen. Dann der tolle ewig lange Sandstrand an dem sich immer ein Plätzchen ganz alleine findet. Das abwechslungsreiche Essen mit ganz viel Fisch und nicht zuletzt natürlich der Spass den Luna und Lotte dort haben. Luna liebt es etwas gemütlicher, sie "dödelt" am Strand entlang und steckt ihre Nase in alles rein und Lotte darf ihren geliebten Leuchtturm apportieren was sie 24 Stunden am Tag tun würde wenn sie dürfte... Hier sind einige der vielen Fotos die wir diesmal geschossen haben.

0 Kommentare

Herzlich Wilkommen!